Gesprächspsychotherapie

zitat3Die Gesprächspsychotherapie, auch klientenzentrierte Psychotherapie genannt, gehört zu den humanistischen Methoden, die die These vertreten, dass der Mensch mehr als die Summe seiner Teile ist, dass er einen bewussten Kern in sich aufweist, in zwischenmenschlichen Beziehungen lebt und dass er sich entscheiden kann. Die Gesprächstherapie ist ressourcenorientiert, d.h. sie nimmt Abstand vom pathologischen psychiatrischen Denken und konzentriert sich auf die Möglichkeiten, die der Mensch in sich trägt.

Die Gesprächspsychotherapie wurde von dem Psychologen Carl Rogers entwickelt. Rogers stützt sich dabei auf die Grundlagen des positiven Menschenbildes. Dieses Bild geht davon aus, dass der Mensch grundsätzlich die Fähigkeit besitzt, als selbstbestimmtes Individuum zu agieren und im Besitz aller Ressourcen ist, die er zur Selbstentfaltung benötigt. In der Gesprächstherapie werden die eigenen Fähigkeiten des Klienten herausgearbeitet und aktualisiert, das heißt, dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, sich selber zu verstehen und sich zu verändern. Es gibt jedoch auch seelische Prozesse, die als Behinderung der natürlichen Aktualisierungstendenz verstanden werden.

zitat4 Durch Empathie, Achtung und Wertschätzung sowie Echtheit des Therapeuten kann bei den Klienten ein Prozess in Gang kommen, der zur Besserung oder Abklingen der psychischen Leiden beiträgt. So können Selbstaktualisierungsprozesse sowie Lern- und Lebensfreude wieder aufgenommen werden.

Die Kraft des Wortes
Eine Geschichte erzählt von einem Sufi (islamischer Mystiker), der ein krankes Kind heilte. Er wiederholte einige Worte, dann gab er das Kind seinen Eltern und sagte: "Nun wird es gesund werden." Jemand, der dies nicht glauben wollte, warf ein: "Wie kann es möglich sein, dass irgend jemand durch ein paar wiederholte Worte geheilt werden kann?"
Von einem sanften Sufi erwartet niemand eine zornige Antwort, doch jetzt drehte er sich zu dem Mann um und entgegnete heftig: "Du verstehst nichts davon. Du bist ein Narr!" Der Mann fühlte sich sehr beleidigt. Sein Gesicht rötete sich und er wurde sehr wütend. Der Sufi sagte nur ganz ruhig:"Wenn ein Wort die Kraft hat, dich wütend zu machen, warum sollte ein Wort nicht auch die Kraft haben, zu heilen?" (Hazrat Inayat Khan)
 

Anwendungsgebiete
Die humanistischen Ansätze haben sich als dritte Kraft in der Psychologie und der Therapie gut etabliert. Die Gesprächspsychotherapie ist sehr gut erprobt und hat sich als recht erfolgreich erwiesen und kann bei vielen psychischen und seelischen Leiden zum Einsatz kommen.

• psychogene Erkrankungen
• psychosomatische Leiden
• Suchterkrankungen
• depressive Verstimmungen
• Angststörungen
• Anpassungsstörungen
• akute Lebenskrisen
• Abbau innerseelischer Blockaden


homeGesprächspsychotherapie kann vor allem dort angewendet werden, wo das Gespräch im Mittelpunkt der Therapie steht. Des Weiteren kann es auch als Bindeglied zu anderen Interventionen verstanden werden, um eine bestimmte Bewusstheit oder Integration zu fördern. Einsatz findet es beispielsweise:

• bei Kindern und Jugendlichen
• in der Einzeltherapie
• in der Paartherapie
• in der Familientherapie

telefonPsychotherapie Marcus Barthold
Heilpraktiker für Psychotherapie
Termine nach Vereinbarung
Tel. 0163-6297735 | Mailanfrage

anfahrtPsychotherapie Marcus Barthold
Heilpraktiker für Psychotherapie
Henriettenstraße 51 | 09112 Chemnitz

Joomla templates by Joomlashine